Wie funktionieren Inkassounternehmen?

Es gibt immer mehr Gläubiger, die ein Inkassounternehmen mit dem Forderungseinzug beauftragen. Das hat den Hintergrund, dass das beauftragende Unternehmen dadurch Kosten einsparen kann, da die Kosten des Inkassobüros dem Schuldner zur Last gelegt werden.

Oft findet die Beauftragung nach der dritten Mahnung des Unternehmens statt. Das Inkassounternehmen ist dann für die Beitreibung des Schuldbetrages zuständig. Diese Beitreibung wird von dem Inkassobüro mit unterschiedlichsten Methoden versucht. Es wird zum Beispiel erst nochmal angemahnt, und dann relativ schnell von den Inkassounternehmen der Vollstreckungsbescheid beantragt. Während dieser ganzen Prozedur steigen die Kosten für den Schuldner stetig an. Somit wird aus einer ursprünglichen Forderung von nur 79,50 EUR dann eine Forderung von 376,27 EUR. Inkassounternehmen versuchen alles, um die komplette Forderung einzutreiben.

Gängige Inkassounternehmen sind z. B.

  • EOS DID Deutsches Inkassounternehmen
  • Infoscore Forderungsmanagement
  • Rechtsanwälte Haas & Kollegen
  • Lowell Inkasso (besitzt inzwischen mehrere Firmen wie:  Sirius Inkasso, GFKL Inkasso, usw.)
  • Rechtsanwälte Purps Vogel Flinder

Hierbei handelt es sich wirklich um Inkassounternehmen, die sich für eine Vielzahl von Unternehmen engagiert und hierfür auch Forderungen eintreibt. Teilweise kaufen diese Unternehmen auch Forderungen auf.

Zu beachten ist, dass diese Inkassounternehmen selten aufgeben und ohne Probleme immer wieder vollstrecken oder die Schuldner anschreiben.

Sollten Sie daher von einem dieser Unternehmen oder auch anderen Inkassounternehmen Post bekommen, so ist eine schnelle Reaktion kostenschonend. Sie können sich gerne über die Finanzenbox unter www.finanzenbox.de eine erste Einschätzung Ihrer Verschuldung einholen, bevor Sie einen klassischen Schuldnerberater aufsuchen. Nur so, werden Sie Ihre Schulden los und haben Ihre Ruhe vor den Inkassounternehmen.

Erklärvideos

Weitere Artikel