6 Tipps um Schulden zu vermeiden

Vielleicht merken Sie, dass bei Ihnen die Gefahr droht, Schulden zu bekommen. Es kann auch sein, dass Sie jetzt gerade durch Corona in diese schwierige Lage geraten sind. Um Ihnen hierbei unterstützend zur Seite zu stehen, erhalten Sie nachfolgend fünf Tipps, was Sie machen können, um Schulden zu vermeiden.

1. Eine Haushaltsübersicht in Form eines Haushaltsbuches erstellen

Durch das Führen eines Haushaltsbuches, haben Sie einen genauen Überblick über Ihre Einnahmen und Ausgaben. Dadurch merken Sie, was Ihnen im Schnitt am Ende des Monats von Ihren Einnahmen bleiben, wofür Sie Ihr Geld im Endeffekt alles ausgeben und welche Einkäufe vielleicht nicht so wichtig sind und vermieden werden können. Wichtig ist hierbei, ehrlich zu sich selber zu sein und wirklich jede Ausgabe aufzuschreiben.

2. Zahlungen mit der Karte vermeiden

Ja klar, es ist einfacher beim Einkaufen seine Karte aus der Tasche zu ziehen und bargeldlos zu bezahlen. Auch gerade in der Corona-Zeit wird dies ja häufig gewünscht. Doch ist Ihnen vielleicht schon mal aufgefallen, dass Sie durch diese ständigen Kartenzahlungen keinen Überblick mehr über Ihre Ausgaben haben? Sie zahlen hier einen kleinen Betrag, dort vielleicht auch nur 20,00 EUR und ehe Sie sich versehen, ist Ihr Konto nicht mehr gedeckt oder überzogen, weil einfach der Überblick fehlt. Wenn Sie Bargeld mit sich führen, kann Ihnen das nicht so einfach passieren. Dadurch, dass Sie immer die Geldscheine in der Hand haben und auch nur einen gewissen Betrag mit sich führen, kann es eher mal passieren, dass Sie auch weniger Einkaufen, damit Ihnen das Geld nicht ausgeht.

3. Die Ausgaben verringern

Es hört sich immer so einfach an, wenn jemand sagt, verringern Sie mal Ihre Ausgaben. Nur, wenn man mal genauer hinschaut, stellt man fest, dass man oft viel zu viel Geld für unnütze Sachen ausgibt, die man vielleicht schon hat oder gar nicht braucht. Oder man kauft immer nur das was man möchte, ohne auf die Angebote zu schauen. Wenn man zum Beispiel vor dem Einkaufen sich die aktuellen Prospekte anschaut, kann man nach Angeboten suchen und speziell diese kaufen. Sie werden sich jetzt denken, dass es sich dabei meistens nur um ein paar Cent handelt, aber: auch wenn Sie sich bei jedem Einkauf durch die Angebote vielleicht nur 5,00 EUR sparen, sind das am Monatsende schon wieder 20,00 EUR. Oder sie kaufen dann tatsächlich auch weniger ein, weil Sie feststellen, Sie haben schon 20 Nudelpackungen daheim und brauchen eigentlich erstmal gar keine Nudeln mehr. Durch die Beachtung dieser Kleinigkeiten kann eine große Wirkung entstehen und Sie können Ihre Ausgaben verringern.

4.       Ihre Rechnungen sofort bezahlen

Wer kennt es nicht? Eine Rechnung flattert ins Haus und man denkt sich, ja, mache ich später oder morgen – ich habe ja noch Zeit. Und ehe man sich versieht, ist das Zahlungsziel abgelaufen und die Mahnung kommt ins Haus. Dann ist natürlich der Schreck groß. Es kann natürlich jedem noch so ordentlichsten Menschen passieren, dass er mal eine Rechnung übersieht oder die Zahlung zu spät leistet, es darf oder sollte jedoch so gut es geht vermieden werden. Daher der Tipp: Machen Sie sich ein extra Fach, wo Sie Ihre Rechnungen reinlegen, wenn Sie heute vielleicht nicht mehr aus dem Haus gehen. Das Fach sollten Sie so hinstellen, dass Sie es beim nächsten Mal, wenn Sie das Haus verlassen sofort sehen und die Rechnung mitnehmen können. Oder Sie haben sogar Online-Banking und können das ganz bequem von daheim aus erledigen. Dann machen Sie es sofort. So können Sie lästige Mahnungen sowie Mahngebühren und Zinsen vermeiden.

5. Geld sparen

Auch bei dieser Aussage werden Sie sich denken… hahaha die hat leicht reden. Wie soll ich denn Geld sparen, wenn ich keins habe. Ganz einfach. Wenn Sie die vorherigen Tipps befolgen, dann können Sie alles, was Sie monatlich nicht ausgegeben haben auf die Seite zurücklegen. Oder noch einfacherer Tipp: Wenn Sie Kleingeld im Geldbeutel haben. Nehmen Sie daheim eine Dose, wo Sie das Kleingeld immer nach dem Einkaufen reintun können. Der Vorteil: Ihr Geldbeutel ist nicht immer so schwer und voll mit Kleingeld und Sie können daheim ganz ohne Probleme Geld sparen. Wenn Sie das so durchziehen haben Sie vielleicht in einem halben Jahr schon 100,00 EUR gespart. Sie werden sich jetzt denken: Das ist ja nicht viel. Nein, ist es tatsächlich nicht, aber: Kleinvieh macht auch Mist. Und selbst wenn Sie nur klein anfangen, so können Sie irgendwann mehr sparen und dann auch mehr zurücklegen.

6. Monatliche Ausgaben festlegen

Ein weiterer guter Tipp um Ihre Ausgaben zu verringern und Geld sparen zu können ist, sich die monatlichen Ausgaben festzulegen. Ihre Fixkosten wie Miete, Strom und Telefon sind ja eh immer gleich. Daran können Sie nichts ändern. Aber Sie können was an Ihrem alltäglichen Konsumverhalten ändern. Nehmen Sie sich zum Beispiel mal vor, von 50,00 EUR in der Woche zu leben. Oder auch nur von 30,00 EUR in der Woche. Das ist manchmal dann eine echte Herausforderung, weil man sich wirklich überlegen muss, brauche ich das, was ich mir kaufen will wirklich oder ist es jetzt nur, weil es toll aussieht? Durch die Festlegung der monatlichen Ausgaben werden Sie ganz schnell merken, dass Sie selber in Ihrem Kopf anfangen zu sparen. Und wenn Sie erstmal in Ihrem Kopf angefangen haben zu sparen, dann fällt es Ihnen im tatsächlichen Leben auch sehr leicht. Denn alles beginnt mit dem Kopf, sei es, wenn Sie das Rauchen aufhören wollen oder einfach Ihr Konsumverhalten ändern wollen. Der Kopf muss auf die neue Sache umgestellt werden und ist das mal passiert, dann ist es ein Einfaches.

Bonus: Die Finanzenbox

Über Schulden spricht man nicht! Das haben wir von unseren Eltern gelernt und es heute vermutlich noch zutreffender als vor 30 Jahren. Wir Menschen sind Meister im Verdrängen und Ausblenden - aus den Augen aus dem Sinn.

Deshalb wurde die Finanzenbox entwickelt - Profiberatung ganz ohne Telefonate und Termine. Unterlagen in die Box legen und innerhalb weniger Tage einen perfekten Überblick über die eigene finanzielle Situation und individuelle Empfehlungen von unabhängigen Experten.

Erklärvideos

Weitere Artikel