Bei welcher Bank bekomme ich ein P-Konto?

Könnten Sie sich vorstellen Privatinsolvenz anzumelden?
👍 Ja, habe ich vor
48%
💡 Bin unsicher wegen dem Verfahren
23%
👎 Nein, kommt nicht in Frage
30%
2383 Abstimmungsergebnisse
Eine Kontopfändung ist Ihre Chance!
Fast alle nehmen eine Kontopfändung zum Anlass, aktiv ihre Schulden anzugehen. Starten Sie wieder durch!

Grundsätzlich ist jede Bank in Deutschland per Gesetz verpflichtet, Ihr Konto auf Antrag in ein P-Konto umzuwandeln.

Stellen Sie einen Antrag auf die Umwandlung Ihres Girokontos in ein P-Konto bei Ihrer Bank, muss diese diesem Auftrag innerhalb von vier Tagen nachkommen. So soll per Gesetz sichergestellt werden, dass Sie Miete, Lebensmittel und die nötigen Rechnungen bezahlen können. Allerdings unterscheiden sich die Banken in verschiedener Hinsicht.

Was ist wichtig für ein P-Konto?

Wenn Sie von Ihrer Bank erfahren, dass eine Pfändung vorliegt, müssen Sie möglichst schnell handeln. Nur so können Sie rechtzeitig den Schutz für Ihr Konto einrichten lassen. Stellen Sie den Antrag nicht innerhalb von vier Wochen nach dem Pfändungsantrag, kann der Schutz nicht rückwirkend eingerichtet werden und der Inhalt Ihres Kontos wird gepfändet.

Daher ist es wichtig, dass Sie den Antrag unverzüglich stellen - Sie erfahren ja nicht immer sofort von der Pfändung. Wichtig ist für die meisten Betroffenen auch, wie hoch die Kontoführungsgebühren sind: Diese sind schließlich ein fester Betrag, der jeden Monat von Ihrem Guthaben abgeht.

Tipp: Die Umwandlung vom Girokonto in ein P-Konto muss kostenlos sein und die Kontoführungsgebühren dürfen die des vorherigen Kontos nicht übersteigen.

P-Konto: Ein Überblick über die größten Banken

-Sparkasse

Den Antrag bekommt man in der Bank in der Bank.

Kontoführungsgebühren meist wie beim Girokonto, aber nachfragen in der Filiale.

-Deutsche Bank

Den Antrag bekommt man beim telefonischen Pfändungsservice unter der 069 / 910 – 10096.

Kontoführungsgebühren 6,90 Euro – wie die Kosten für ein Basiskonto.

-Commerzbank

Antrag bekommt man im Online-Banking

Zu Kontoführungsgebühren gibt es keine Angaben – vor der Umwandlung besser erfragen.

-Volksbanken / Raiffeisenbanken

Den Antrag findet man im Online-Banking oder mittels des Formulars, das auf der Website zum Download bereitsteht, in Ihrer Filiale der Bank einreichen.

Zu Kontoführungsgebühren gibt keine Angaben – besser vor der Umwandlung erfragen.

-Postbank

Formular steht auf der Website bereit und wird ausgefüllt per Post an die Bank gesendet.

Zu Kontoführungsgebühren gibt keine Angaben – besser vor der Umwandlung erfragen.

-ING

Das Formular steht auf der Website bereit und wird ausgefüllt per Post an die Bank gesendet.

Zu Kontoführungsgebühren gibt keine Angaben – besser vor der Umwandlung erfragen.

-N26

Das Formular steht auf der Website bereit und wird ausgefüllt per Mail an die Bank geschickt, alternativ ist der Antrag per App möglich.

Zu Kontoführungsgebühren gibt keine Angaben – besser vor der Umwandlung erfragen.

Ihre Kreditkarte können Sie im Rahmen einer Pfändung ebenso wenig nutzen wie den Dispo: Beides ist ein Kredit und widerspricht der Grundidee des P-Kontos. Das soll Sie ja dabei unterstützen, Ihre Schulden wieder loszuwerden. Ihre normale Karte für das Konto können Sie allerdings sowohl zum Bezahlen als auch zum Abheben von Geld am Geldautomaten nutzen.

Würden Sie ein Online-Angebot zur Entschuldung nutzen?
👍 Ja, ohne Vorbehalte
41%
👌 Ja, mir ist Diskretion wichtig
34%
👎 Nein, der persönliche Kontakt ist mir wichtig
26%
1198 Abstimmungsergebnisse
Eine Kontopfändung ist Ihre Chance!
Fast alle nehmen eine Kontopfändung zum Anlass, aktiv ihre Schulden anzugehen. Starten Sie wieder durch!

Achtung: Alle Banken werden bei der Schufa erfragen, ob Sie bereits ein P-Konto besitzen, und den Antrag auf Umwandlung melden – dazu sind sie per Gesetz verpflichtet.

Steht jedem Menschen ein P-Konto zu?

Sie können nicht direkt ein P-Konto eröffnen. Stattdessen eröffnen Sie zunächst ein Girokonto oder ein Basiskonto. Dann stellen Sie den Antrag auf Umwandlung in ein P-Konto. In der Theorie ist jede Bank in Deutschland verpflichtet, jedem Antragsteller ein Basiskonto einzurichten.

Praktisch jedoch besteht die Möglichkeit, potenzielle Kunden abzulehnen, wenn diese bei anderen Banken bereits die vereinbarten Kontoführungsgebühren nicht bezahlt haben. Ist das also bei Ihnen der Fall, sind die Banken doch nicht dazu verpflichtet, für Sie ein Basiskonto zu eröffnen.


kostenlose Schuldenanalyse von nullschulden.de
Erklärvideos

Weitere Artikel