Muss ich meinem Arbeitgeber mitteilen, dass ich ein P-Konto habe?

Würden Sie ein Online-Angebot zur Entschuldung nutzen?
👍 Ja, ohne Vorbehalte
41%
👌 Ja, mir ist Diskretion wichtig
34%
👎 Nein, der persönliche Kontakt ist mir wichtig
26%
1198 Abstimmungsergebnisse
Eine Kontopfändung ist Ihre Chance!
Fast alle nehmen eine Kontopfändung zum Anlass, aktiv ihre Schulden anzugehen. Starten Sie wieder durch!

Banken und Finanzdienstleistungsunternehmen bieten ihren Kunden an, dass sie jederzeit ein Pfändungsschutzkonto eröffnen können. Ein pfändungsfreies Konto eröffnen kann somit jeder Verbraucher, der bei seiner Bank einen entsprechenden Antrag stellt. Viele Menschen stellen sich in diesem Zusammenhang die Frage, wann sie ein Pfändungsschutzkonto eröffnen sollten. Außerdem wissen sie nicht, ob sie ihren Arbeitgeber über das eigene P-Konto informieren müssen. Wir geben auf diese und weitere Fragen hilfreiche Antworten.

Muss der Arbeitgeber über das P-Konto informiert werden?

Der Arbeitgeber überweist monatlich das Gehalt auf das Girokonto des Arbeitnehmers. Somit wäre es eigentlich nur logisch, wenn er auch über die Existenz eines P-Kontos informiert werden müsste. Angestellte sind jedoch nicht dazu verpflichtet, ihren Chef bzw. Arbeitgeber über ein bestehendes oder neues P-Konto in Kenntnis zu setzen. Auch ist es nicht erforderlich, dem Arbeitgeber eine Pfändung mitzuteilen. Ein pfändungsfreies Konto eröffnen sollten übrigens alle Verbraucher, die eine Pfändung bekommen haben. Droht der Eingang einer Pfändung, empfiehlt sich ebenfalls die Beantragung eines P-Kontos.

Gläubiger können das Girokonto oder direkt das Gehalt pfänden. Im Rahmen einer Lohn- und Gehaltspfändung wird der Arbeitgeber über den Pfändungsbeschluss informiert. Er schaut dann in die Lohnpfändungstabelle und darf nur einen bestimmten Teil des Lohns auszahlen. In der Lohnpfändungstabelle ist die Höhe des unpfändbaren Anteils des Gehalts genau geregelt.

Könnten Sie sich vorstellen Privatinsolvenz anzumelden?
👍 Ja, habe ich vor
48%
💡 Bin unsicher wegen dem Verfahren
23%
👎 Nein, kommt nicht in Frage
30%
2383 Abstimmungsergebnisse
Eine Kontopfändung ist Ihre Chance!
Fast alle nehmen eine Kontopfändung zum Anlass, aktiv ihre Schulden anzugehen. Starten Sie wieder durch!

850k Bescheinigung beantragen und Pfändungsfreibertrag P-Konto erhöhen

Jedem Verbraucher steht auf dem P-Konto ein Pfändungsfreibetrag zu. Mit einer 850k Bescheinigung lässt sich der Pfändungsfreibetrag P-Konto erhöhen. Nutzen Sie den Pfändungsfreigrenzen Rechner unserer Seite, um Ihren individuellen Pfändungsfreibetrag P-Konto zu ermitteln. Lassen Sie sich anschließend die 850k Bescheinigung (P-Konto Bescheinigung) zuschicken. Wir versenden diese in einem grünen Umschlag, damit Sie sie sofort zwischen Ihrer Post erkennen. Der Pfändungsfreigrenzen Rechner ist kostenlos und kann beliebig oft genutzt werden.

Es ist zwar auch möglich, die P-Konto Bescheinigung Arbeitgeber zu beantragen. Der eigene Chef weiß dann allerdings auch, dass Sie eine Kontopfändung bzw. ein P-Konto haben. Daher empfehlen wir, auf die P-Konto Bescheinigung Arbeitgeber zu verzichten und diese bei uns anzufordern. Per Expressbrief oder PDF-Scan senden wir die Bescheinigung an Ihre Bank.

Wie gut kennen Sie Ihre aktuelle Schuldenhöhe?
✔️ Sehr gut, kenne die genaue Höhe
28%
💶 Kenne den ungefähren Betrag
31%
😐 Habe keinen Überblick mehr
42%
2253 Abstimmungsergebnisse
Eine Kontopfändung ist Ihre Chance!
Fast alle nehmen eine Kontopfändung zum Anlass, aktiv ihre Schulden anzugehen. Starten Sie wieder durch!

Übrigens bieten wir Ihnen zusätzlich die Möglichkeit, dass Sie Ihre Schulden von uns sortieren lassen. Beantragen Sie dazu die Finanzenbox. Legen Sie alle Dokumente, die Ihre Schulden betreffen, in die Box und senden Sie uns diese zu. Wir sortieren Ihre Briefe und fertigen Ihnen eine übersichtliche Aufstellung aller Schulden an. Anschließend können Sie sich von uns zur Rückzahlung beraten lassen.


kostenlose Schuldenanalyse von nullschulden.de
Erklärvideos

Weitere Artikel