Wann kann ein P-Konto gepfändet werden?

Wie gut kennen Sie Ihre aktuelle Schuldenhöhe?
✔️ Sehr gut, kenne die genaue Höhe
28%
💶 Kenne den ungefähren Betrag
31%
😐 Habe keinen Überblick mehr
42%
2270 Abstimmungsergebnisse
Eine Kontopfändung ist Ihre Chance!
Fast alle nehmen eine Kontopfändung zum Anlass, aktiv ihre Schulden anzugehen. Starten Sie wieder durch!

Das P-Konto kann gepfändet werden, wenn ein Gläubiger nach mehrmaliger Zahlungsaufforderung sein Geld nicht bekommt.

Erst, wenn jemand seinem Gläubiger sehr lange Geld schuldig geblieben ist, kann dieser sich an das Gericht wenden und einen Vollstreckungsbescheid erwirken. Dieser ebnet den Weg zum Vollstreckungstitel, und damit kann der Gläubiger eine Pfändung des Schuldnerkontos beantragen. Bis dahin ist es allerdings ein weiter Weg.

Was passiert, bis ein Konto gepfändet wird?

Sie erhalten eine Rechnung zugeschickt, die Sie nicht bezahlen können oder wollen. Dadurch wird ein bestimmter Ablauf in Gang gesetzt:

  • Sie erhalten eine Zahlungserinnerung oder eine erste Mahnung mit einer weiteren Frist für die Überweisung. Es können auch Mahngebühren erhoben werden.
  • Optional folgen eine zweite und dritte Mahnung, wiederum jeweils mit einer Frist für die Begleichung der Summe.
  • Alternativ kann der Gläubiger direkt nach der ersten Mahnung bei Gericht einen Mahnbescheid erwirken und Ihnen zusenden lassen. Sie haben 14 Tage Zeit, dagegen Widerspruch einzulegen.
  • 14 Tage nach dem Mahnbescheid kann der Gläubiger einen Vollstreckungsbescheid beantragen, wenn Sie nicht gezahlt haben. Achtung: Dafür fallen Gebühren an, die wiederum Sie tragen müssen!
  • Nach weiteren 14 Tagen ohne Zahlung und ohne Widerspruch erhält der Gläubiger den Vollstreckungstitel vom Gericht. Damit kann er sich an Ihre Bank wenden und die Pfändung Ihres Kontos beantragen.

Wie kann ich die Pfändung verhindern?

Sowohl nach dem Mahnbescheid als auch nach dem Vollstreckungsbescheid haben Sie jeweils 14 Tage Zeit, um Widerspruch einzulegen. Danach wird der Vollstreckungstitel gültig. Er ist nicht mehr anfechtbar, und der Gläubiger hat das Recht zur Kontopfändung.

Was tue ich, wenn ich von der Kontopfändung erfahre?

Sobald Sie erfahren, dass Ihr Konto gepfändet werden soll, lassen Sie es in ein P-Konto umwandeln. Sprechen Sie dafür mit einem Kundenberater der Bank. Sie können in den meisten Fällen das Formular für den Antrag auch auf der Website der Bank herunterladen.

Könnten Sie sich vorstellen Privatinsolvenz anzumelden?
👍 Ja, habe ich vor
48%
💡 Bin unsicher wegen dem Verfahren
23%
👎 Nein, kommt nicht in Frage
30%
2403 Abstimmungsergebnisse
Eine Kontopfändung ist Ihre Chance!
Fast alle nehmen eine Kontopfändung zum Anlass, aktiv ihre Schulden anzugehen. Starten Sie wieder durch!

Tipp: Stellen Sie den Antrag schnell, wenn Sie von der Pfändung erfahren – das P-Konto kann rückwirkend für vier Wochen eingerichtet werden.

Warum kann das Pfändungsschutzkonto gepfändet werden?

Das P-Konto kann zwar ebenfalls gepfändet werden, aber ein monatlicher Freibetrag bleibt Ihnen damit erhalten. Aktuell (bis zum 1. Juli 2022) liegt der Grundfreibetrag bei 1.260 Euro. Dieser Schutz dieses Freibetrags verhindert, dass dem Gläubiger Ihr ganzes Geld überwiesen wird. So bleibt Ihnen Geld für die Miete, Lebensmittel und wichtige Rechnungen.

Freibetrag berechnen und Bescheinigung bestellen

Je nachdem, in welcher Lebenssituation Sie sich befinden, können Sie Ihren Freibetrag erhöhen lassen. Das gilt etwa, wenn Sie unterhaltspflichtig sind oder wenn Sie Kindergeld oder Pflegegeld erhalten. Nutzen Sie einfach den kostenlosen Freibetragsrechner auf unserer Seite. Sie können die Bescheinigung für Ihren Freibetrag direkt bei uns bestellen. Auf Wunsch schicken wir sie auch direkt an Ihre Bank, damit Sie keine wertvolle Zeit verlieren.


kostenlose Schuldenanalyse von nullschulden.de
Erklärvideos

Weitere Artikel