Wie viel Kosten dürfen bei einem Mahnverfahren anfallen?

Könnten Sie sich vorstellen Privatinsolvenz anzumelden?
👍 Ja, habe ich vor
45%
💡 Bin unsicher wegen dem Verfahren
28%
👎 Nein, kommt nicht in Frage
28%
588 Abstimmungsergebnisse
Eine Kontopfändung ist Ihre Chance!
Fast alle nehmen eine Kontopfändung zum Anlass, aktiv ihre Schulden anzugehen. Starten Sie wieder durch!

Die Zahl der verschuldeten Haushalte in Deutschland steigt kontinuierlich an. „Verschuldung betrifft viele Menschen und kommt selbst in den besten Familien vor. Es kann jedem passieren. Deshalb sollte das Thema eigentlich kein Tabu mehr sein“, erklärt Schuldnerberater Tino Richter. Ein großes Problem sieht Richter jedoch darin, dass „Schuldner in einer schwierigen Situation sind und oft allein mit ihren Sorgen und Zweifeln klarkommen müssen.“ Wenn täglich Mahnungen mit hohen Gebühren im Briefkasten liegen, bricht für Betroffene häufig eine Welt zusammen. Gerade im Bereich der Gebühren gibt es jedoch klare gesetzliche Regelungen. Mahngebühren dürfen nicht einfach willkürlich festgelegt werden.

Die Berechnung der Mahngebühren muss in Höhe der tatsächlich entstandenen Kosten erfolgen

„Viele Gläubiger fordern unverhältnismäßig hohe Mahngebühren“, erläutert Tino Richter. Er berät in seinem Büro täglich Menschen, die hohe Mahngebühren zahlen sollen. Der Schuldnerberater erklärt dazu: „Es gibt zwar keine gesetzliche Maximalhöhe für Mahngebühren. Die Höhe der Mahngebühr muss sich jedoch nach dem tatsächlichen Arbeitsaufwand für die Erstellung der Mahnung richten. Allerdings zählen Personalkosten nicht dazu, sondern nur Kosten für Papier, Briefumschläge und Porto.“ Wird ein Mahnverfahren eingeleitet, dürfen Ihnen als Schuldner daher nicht einfach 100,00 EUR Mahngebühren berechnet werden.  

Denken Sie an die Eröffnung des Pfändungsschutzkontos

Haben Sie eine Rechtsschutzversicherung?
👍 Ja
26%
👎 Nein
69%
🤔 Weiß nicht
7%
602 Abstimmungsergebnisse
Eine Kontopfändung ist Ihre Chance!
Fast alle nehmen eine Kontopfändung zum Anlass, aktiv ihre Schulden anzugehen. Starten Sie wieder durch!

Geht nach einem Mahnverfahren eine Pfändung auf dem Konto ein, weil die Schulden nicht beglichen wurden, vergessen viele Schuldner, ein P.Konto zu eröffnen. Denken Sie unbedingt sofort an die Eröffnung eines Pfändungsschutzkontos, um sich den monatlichen Pfändungsfreibetrag zu sichern. Zusätzlich sollten Sie den Freibetrag für Ihr P.Konto umgehend erhöhen. Mit dem Rechner auf unserer Seite ermitteln Sie Ihre persönliche Freigrenze. Wir stellen Ihnen zudem die P.Konto Bescheinigung aus, die Sie schnellstmöglich bei Ihrer Bank einreichen sollten.

Bei Verschuldung und Überschuldung hilft unsere Online-Schuldenberatung

„Neben den unangenehmen Aufgaben, die ein Schuldenberater für Sie übernimmt, haben Sie einen kompetenten und zuverlässigen Begleiter. Er steht Ihnen in jeder Situation zur Seite und Sie profitieren von seiner Erfahrung“, verdeutlicht Richter die Bedeutung eines Profis für verschuldete Menschen.

Da die meisten Menschen ungern eine Schuldnerberatung aufsuchen, haben wir für Sie die Finanzenbox entwickelt. Diese Box fordern Sie kostenfrei an und legen alle Briefe und auch Kontoauszüge, die Ihre Schulden dokumentieren, hinein. Wir sortieren die Unterlagen für Sie und beraten Sie anschließend online zu Ihren Schulden. Sie erhalten eine Übersicht zu allen Verbindlichkeiten und Gläubigern. Am Smartphone lösen wir letztlich gemeinsam Ihre finanziellen Probleme. Probieren Sie die Finanzenbox noch heute aus.

Wie gut kennen Sie Ihre aktuelle Schuldenhöhe?
✔️ Sehr gut, kenne die genaue Höhe
27%
💶 Kenne den ungefähren Betrag
33%
😐 Habe keinen Überblick mehr
41%
600 Abstimmungsergebnisse
Eine Kontopfändung ist Ihre Chance!
Fast alle nehmen eine Kontopfändung zum Anlass, aktiv ihre Schulden anzugehen. Starten Sie wieder durch!
Erklärvideos

Weitere Artikel